Schulordnung

 

Startbahn

Download (PDF)

Unser Zusammenleben an der Gemeinschaftsschule Hassee

 

Unsere Schule ist ein Ort, an dem Menschen lernen, arbeiten und kreativ tätig sind.

Damit das Schulleben gut funktioniert, ist es wichtig, dass alle Beteiligten ihre Rechte und Pflichten kennen und die Regeln akzeptieren. 


Folgende Grundlagen gelten für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und deren Eltern sowie für andere an der Schule tätige Personen:

  • Das Handeln aller Beteiligten soll geprägt sein von gegenseitigem Respekt, von Rücksichtnahme, Freundlichkeit, Fairness und Verständnis füreinander.

  • Unsere Zusammenarbeit soll bestimmt sein von demokratischem Verhalten, ökologischem Verantwortungsbewusstsein, der Gleichberechtigung der Geschlechter sowie von Chancengerechtigkeit.

  • Bei der Bewältigung von Problemen und Konflikten verzichten alle auf jede Form von Gewalt.



Schulleben

Allgemein

  • Wir verhalten uns stets höflich, respektvoll, fair und nehmen Rücksicht.

  • Wir verhalten uns in der Schulumgebung und auf Schulveranstaltungen so, dass das Ansehen unserer Schule nicht leidet.

  • Wir setzen uns mit anderen Standpunkten sachlich auseinander.

  • Wir machen anderen keine Angst, lachen niemanden aus, beschimpfen und ärgern niemanden und üben gegenüber anderen keine körperliche Gewalt aus.

  • Wir wenden bei Konflikten weder körperliche noch verbale Gewalt an.

  • Wir erscheinen mit angemessener Kleidung in der Schule, nicht zu freizügig, nicht militärisch.

  • Wir lassen auf dem Schulgelände Handys und andere elektronische Geräte ausgeschaltet. Ausnahmen sind nur gestattet, wenn eine Lehrkraft die Verwendung ausdrücklich erlaubt.

  • Wir bringen keine Sprays mit in die Schule (Ausnahme: Medikamente).

  • Wir achten alle auf Sauberkeit in den Klassen und auf dem Gelände.

  • Wir gehen sorgfältig mit unseren eigenen Sachen, dem Eigentum anderer, den Kunstwerken und den Räumlichkeiten um.

  • Der Lehrerparkplatz steht während der Unterrichtszeit ausschließlich den Lehrkräften zur Verfügung.

  • Die SchülerInnen und Schüler benutzen nicht den Verwaltungseingang.

  • Wenn die Schülerinnen und Schüler aus Krankheitsgründen die Schule verlassen möchten, melden sie sich bei der Klassenleitung oder beim Fachlehrer ab und bringen beim nächsten Schulbesuch eine schriftliche Entschuldigung oder eine ärztliche Schulunfähigkeitsbescheinigung mit.

  • Nach Unterrichtsversäumnis ist unverzüglich eine Entschuldigung/ärztliche Schulunfähigkeitsbescheinigung vorzulegen.

  • Für vorhersehbare Termine muss im Voraus eine Beurlaubung beantragt werden. Die betreffenden Fachlehrkräfte müssen zusätzlich informiert werden.

  • Drogen, Waffen, Feuerwerkskörper oder andere gefährliche Gegenstände sind in der Schule nicht erlaubt.

  • Der Konsum von Zigaretten, Alkohol und sonstigen Drogen ist auf dem Schulgelände grundsätzlich verboten.

Unterrichtsregeln

Alle Schülerinnen und Schüler haben ein Recht auf störungsfreien Unterricht. Der kann nur gelingen, wenn alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sich so verhalten, dass eine konstruktive Arbeitsatmosphäre geschaffen wird.

  • Wir alle kommen offen und lernbereit in die Schule.

  • Wir verhalten uns so, dass niemand zu Schaden kommt.

  • Der Unterricht beginnt für alle pünktlich. Ist eine Lehrkraft 10 Minuten nach Beginn des Unterrichts noch nicht anwesend, so fragen die Klassensprecher im Sekretariat oder im Lehrerzimmer nach und warten auf weitere Informationen.

  • Vor Beginn des Unterrichts wird das Unterrichtsmaterial bereit gelegt.

  • Beim Erscheinen der Lehrkraft begeben sich alle an den Arbeitsplatz.

  • Pflichten und Arbeitsaufträge sind sorgfältig und verlässlich zu erledigen.

  • In der Sekundarstufe 1 wird der Schülerplaner von allen Seiten regelmäßig und zuverlässig genutzt.

Wir halten uns an folgende Regeln des Miteinanders:

  • Es wird nacheinander gesprochen und zugehört.

  • Essen, Trinken und Kaugummi kauen sind im Unterricht nicht erlaubt.
    Ausnahmen sind in Absprache mit der Lehrkraft möglich.

  • Das Tragen von Mützen ist im Unterricht nicht gestattet.

  • Auch dem Vertretungsunterricht ist aufmerksam zu folgen.

  • Die Lehrkraft beendet den Unterricht.

Pausenregeln

  • Alle Schülerinnen und Schüler der 5.-9. Klassen müssen in den großen Pausen den Unterrichtsraum verlassen und sich auf den ausgewiesenen Plätzen aufhalten:
    Klasse 5 und 6 kleiner Schulhof,
    Klasse 7 - 9 großer Schulhof, offene Gänge und Klassengärten.
    Alle Schülerinnen und Schüler dürfen sich auf dem Sportplatz aufhalten.

  • Die unterrichtende Lehrkraft schließt den Unterrichtsraum zur großen Pause ab.

  • Der Unterrichtsraum wird aufgeräumt hinterlassen.

  • In den Regenpausen verhalten sich die Schülerinnen und Schüler im Klassenraum ruhig.

  • In den Gängen wird nicht gerannt. Auf dem gesamten Schulgelände ist die Benutzung von Inlineskates, Skateboards o.ä. verboten.

  • Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 dürfen das Schulgelände erst nach Schulschluss verlassen.

  • Das Spielen mit harten Bällen ist nur auf dem Sportplatz erlaubt. Auf dem kleinen Schulhof darf nur mit Softbällen gespielt werden.

  • Das Werfen von Schneebällen ist verboten.

  • Das Verzehren von warmen Mahlzeiten ist nur in der Mensa erlaubt.

  • Die Eingänge zu den Fachräumen im Hauptgang müssen frei bleiben.
    „Fenster stehen - Wand gehen“!

  • Die Gänge zu den Fachräumen und die Sporthalle werden nur mit einer Lehrkraft betreten.

Mensaregeln

  • Wir verhalten uns in der Mensa leise und stören andere nicht beim Essen.

  • Wir verlassen nach dem Essen unseren Platz sauber, rücken den Stuhl an den Tisch und stellen das Geschirr zurück.

  • Wir bestellen kein Essen beim Lieferservice.

  • Wir nehmen kein Geschirr aus der Mensa mit.

  • Wir halten uns an die Anweisungen der Mensascouts.

Konsequenzen bei Regelverstößen

Regelverstöße werden mit den Betroffenen oder im Klassenrat besprochen. Konsequenzen können im Klassenrat diskutiert werden und werden von den Lehrkräften angeordnet.

Bei einem leichten Regelverstoß wird zunächst eine Verwarnung ausgesprochen.

Wenn die Verwarnung nicht hilft, können je nach Verstoß z. B. folgende Maßnahmen ausgesprochen werden:

  • Du musst entsprechende Abschnitte aus der Schulordnung abschreiben.

  • Du wirst zum Säubern des Schulgeländes in den Pausen oder nach Schulschluss herangezogen.

  • Du erledigst soziale Aufgaben für die Schulgemeinschaft.

  • Du musst bei Sachbeschädigungen für Schadenersatz sorgen.

  • Du musst eine Wiedergutmachung in Absprache mit dem Geschädigten leisten.

  • Du wirst tage- bzw. wochenweise von der Pause ausgeschlossen und musst in der Zeit Extraaufgaben erledigen.

  • Du musst den Unterrichtsraum verlassen.

  • Du musst nach Schulschluss versäumte Aufgaben nachholen.

  • Du musst für die Klasse „etwas Nettes“ vorbereiten.

  • Du darfst in den Pausen den Klassenraum nicht betreten.

  • Dein Handy wird für deinen Unterrichtstag eingezogen. Im Wiederholungsfall oder bei schwerwiegenden Verstößen (z. B. Filmaufnahme) kann die Abholung durch einen Erziehungsberechtigten verlangt werden.

  • Du musst schuldhaft versäumten Unterricht nachholen.

  • Du wirst von den Mensascouts aus der Mensa gewiesen.

  • Du erhältst eine mündliche oder schriftliche Missbilligung.

  • Du wirst bei kriminellen Handlungen bei der Polizei angezeigt.

  • Deine Eltern werden über dein Fehlverhalten informiert.

 


 

Klassenvertrag zur Schulordnung
(individuell für jede Klasse, nicht Bestandteil der Schulordnung)

Leitbild für Lehrkräfte
(für Lehrkräfte zur Erinnerung, nicht Bestandteil der Schulordnung)

Leitbild für Eltern
(Information für Eltern, nicht Bestandteil der Schulordnung)